Rückblick Senioren 2016

Weihnachtsfeier der Seniorengruppe

Zum Abschluss des Wanderjahres 2016 fand die traditionelle Weihnachtsfeier der Seniorengruppe am dritten Mittwoch im Dezember statt. Viele Mitglieder und Wanderfreunde sind der Einladung gefolgt und kamen um 15 Uhr in das weihnachtlich dekorierte „Hasenheim“ nach Bezgenriet.

Einige Teilnehmer trafen sich bei der Volksbank und machten eine einstündige Wanderung über Schopflenberg zum Treffpunkt, andere kamen mit dem Auto. Seniorenwart Helmut Schanbacher begrüßte die Anwesenden und bedankte sich mit einem Gutschein bei Bernd Groschupf und seiner Frau Annelie für die Ausarbeitung und Durchführung der Wanderungen und Veranstaltungen das ganze Jahr über.

weihnachtsfeier-2016

Die Seniorenwarte von links: Helmut Schanbacher und Bernd Groschupf

Im Anschluss begrüßte der Seniorenwart Bernd Groschupf die über 30 Gäste und blickte kurz auf das abgelaufene Wanderjahr zurück, in dem eine Wegstrecke von 75 Kilometern mit 185 Teilnehmern erwandert wurde. Auch gab er bekannt, dass die Wanderung im Januar zum Friederike-Wackler-Museum nach Göppingen führt. Er übergab Helmut Schanbacher einen Gutschein zum Kauf von Dia-Filmen, da er die Wanderungen in Bildern festhält. Ebenso bedankte er sich bei Monika Lechner mit einem Gutschein für die veröffentlichten Berichte im „Blättle“ und in der NWZ sowie für die zwei durchgeführten Wanderungen.

Christine Hoffmann las ein von ihr verfasstes Gedicht vor und erhielt viel Applaus. Anschließend gab es herrliche Diabilder vom Wanderjahr 2016 und über eine „Rhein-Reise“, vorgeführt von Helmut Schanbacher. Auch hier applaudierten die Anwesenden und erfreuten sich der Bilder. Zum Abschluss ließen sich die Albvereins-Senioren das Abendessen schmecken. Bei netten Gesprächen ließ man den gemütlichen Nachmittag beziehungsweise das Wanderjahr 2016 ausklingen.

Bericht: Monika Lechner

Foto: Renate Schanbacher

_____________________________________________________

Seniorengruppe besuchte am 16. November das DHL-Paketzentrum

 Zum Abschluss des Wanderjahres 2016 fand im November eine Besichtigung im DHL-Paketzentrum in Köngen statt.

Um 15 Uhr fuhren die Senioren in Fahrgemeinschaften nach Köngen ins Industriegebiet zum DHL-Paketzentrum. Dort nahm sich Herr Nonnast für die angemeldete Gruppe Zeit, die genauen Abläufe eines Pakets zu erklären. Dabei erfuhren die wissbegierigen Jebenhäuser Senioren, dass im Paketzentrum Köngen unter anderem:

– die Verteilung der Sendungen vom Großraum Stuttgart erfolgt

– zirka 300.000 Sendungen täglich und in der Weihnachtszeit bis zu 500.000 durch

die Anlagen geschleust werden

– etwa 200 Personen mit einem Anteil von 80 % Frauen beschäftigt sind

– es bundesweit 33 Frachtzentren gibt

– die Verteilung computergesteuert erfolgt

2016dhlnovember1

Anschließend bekam die Gruppe anhand eines Filmes nochmalige Informationen. Das Highlight war ein Rundgang durch das Paketzentrum. Die Anwesenden erhielten einen Einblick und konnten im Betrieb hautnah miterleben, wie die Abläufe vonstattengehen. Ebenso wurden Fragen kompetent beantwortet und die Senioren bekamen viel Wissenswertes und Interessantes mit auf den Weg.

2016dhlnovember2

Bevor die 19-köpfige Seniorengruppe nach der zweistündigen Führung den Heimweg antrat, wurde zum Abschluss im „Albblick“ eingekehrt. Dort konnten die Teilnehmer noch über die Reise eines Paketes diskutieren und den Abend gemütlich ausklingen lassen.

Bericht und Fotos: Monika Lechner

______________________________________________________________________

Oktoberwanderung führte am Mittwoch, 19. Oktober, von Rechberghausen nach Birenbach

 Die Seniorenwanderer trafen sich am Parkplatz beim Waldecksee und fuhren in Fahrgemeinschaften nach Rechberghausen zum Parkplatz der Gaststätte „Am Park“. Von dort unternahm die Gruppe eine Rundwanderung.

Am Vormittag schien noch wunderbar die Sonne. Doch gegen später kamen dunkle Wolken über Jebenhausen und die Wanderer hätten nicht gedacht, dass die Nachmittagswanderung bei trockenem Wetter stattfinden kann. Somit mussten die vorsorglich mitgenommenen Regenschirme nicht aufgespannt werden. Auf dem Spazierweg „Hungerboller Runde“ ging es hinauf zum zwölf Meter hohen Aussichtsturm Luftikus, welcher anlässlich der Gartenschau im Jahre 2009 auf einer Höhe von 379 Metern gebaut wurde. Schade, dass die Senioren den herrlichen 360° Rundblick nicht vom Holzturm von oben genießen konnten. Aber auf der Anhöhe hatte man auch einen großartigen Ausblick auf das Gelände, auf Rechberghausen sowie auf die drei Kaiserberge und die Schwäbische Alb.

2016OktoberSenioren1

Der Weiterweg ging über Oberhausen hinab nach Birenbach. Auf dieser Strecke hatte man eine schöne Aussicht auf das beschauliche Örtchen und auf der linken Seite im Hintergrund sieht man Börtlingen. In beiden Orten ragt die Kirchturmspitze hoch heraus. Die Senioren besuchten die barocke Wallfahrtskirche.

2016OktoberSenioren2

2016OktoberSenioren3

Der Rückweg ging nicht wie geplant über den Schlosshof, sondern ein Stück auf der alten Bahntrasse und anschließend wieder durch das herbstlich angepflanzte ehemalige Gartenschaugelände. Bei einer gemütlichen Einkehr in Schmid´s Gaststätte „Am Park“ ließen die Teilnehmer die sieben Kilometer lange Nachmittagstour ausklingen.

Bericht: Monika Lechner

Fotos: Günter Faust

 

_________________________________________________________________________________

Seniorengruppe wanderte im September nach Aichelberg

 Einen schönen sonnigen Wandernachmittag bescherte der die Tage begonnene kalendarische Herbstanfang den 14 Seniorenwandern am vergangenen Mittwoch bei der Rundwanderung durch die reizvolle Landschaft am Albtrauf. Er zeigte sich noch einmal von seiner schönsten Seite.

 2016SeptSenioren1 

Start der Tour war bei der Rehaklinik in Bad Boll. Der Weg führte ein Stück Richtung „Tempele“, bevor es durch Streuobstwiesen und durch den Mostbirnenlehrpfad ging. Zu Beginn des Lehrpfades konnte man einer Tafel wichtige Informationen über die alten und selten gewordenen Apfel- und Birnensorten entnehmen.

 Auf dem Höhenweg ging es ein Stück durch den Wald und weiter über Wiesenwege nach Eckwälden.

 2016SeptSenioren2

Dort angekommen entdeckten die Wandersleute in der Ortsmitte ein schönes Plätzchen mit der im Jahre 1905 gepflanzten mächtigen „Schiller-Linde“, einem Brunnen und einer Bank zum Ausruhen.

 2016SeptSenioren3

Vorbei am Heilpflanzengarten der Firma Wala ging es auf dem „Königssträßle“ etwas ansteigend durch den Wald. Mit schönen Fernblicken auf die Limburg, Teck, Neuffen und die herrliche Landschaft wanderten die Albvereinssenioren auf der alten A 8 abwärts in das schmucke Örtchen Aichelberg und von dort zurück nach Eckwälden. Auch auf dieser Wegstrecke hatte man immer wieder prächtige Aussichtspunkte. Vorbei am Hotel Seminaris und am Kurpark von Bad Boll erreichte die Gruppe mit der Wanderführerin Monika Lechner nach zweidreiviertel Stunden Wanderzeit und einer Wanderstrecke von zirka acht Kilometern den Ausgangspunkt.

 Die Abschlusseinkehr fand im Kleintierzüchterheim in Bad Boll statt. Zum Abschluss sang ein Mitwanderer als Dank für die Einladung zur Seniorenwanderung das Lied „Amazing Grace“. Somit endete die Septemberwanderung bei bester Stimmung.

 Bericht und Fotos: Monika Lechner

_____________________________________________________________________________

Mittwochswanderung der Seniorengruppe am 17. August 2016

 Bei sommerlichen Temperaturen traf sich die Seniorengruppe am vergangenen Mittwoch am Waldecksee und fuhr mit Pkws zum Schloss Filseck, um von dort eine Nachmittagswanderung zu unternehmen.

2016AugustSenioren1

Der Rundgang ging zuerst durch ein schattiges Waldgebiet und weiter auf einem Waldpfad zum Charlottensee. Die Mittagssonne blitzte auf den mit Seerosen bedeckten See. Auf dem Rückweg streifte die Gruppe das Neubaugebiet von Uhingen, bevor sie zurück zum Schloss kam. Auf dem gesamten Abschnitt hatten die 18 Wanderer eine grandiose Aussicht unter anderem auf die Stadt Uhingen, Faurndau, das Schurwaldgebiet, sowie im Hintergrund auf die Drei Kaiserberge.

2016AugustSenioren2

Anschließend besuchten die Albvereinssenioren den neu gestalteten Schlosspark mit der duftenden Blumenpracht. Sehr ansprechend ist der Kräutergarten mit den herrlichen Düften der verschiedenen Pflanzen. Gut informiert wurden die Albvereinler über alle Pflanzen und Blumen, da sie mit kleinen Schildchen beschriftet sind.

2016AugustSenioren3

Mit vielen neuen Eindrücken fuhren die gut gelaunten Wandersleute nach Jebenhausen und kehrten im „Eichertstüble“ ein und ließen den gemütlichen Spaziergang um Schloss Filseck entspannt ausklingen.

Bericht und Fotos: Monika Lechner

___________________________________________________________________________

Wanderung auf dem Schlierbacher Jubiläumsweg am 15. Juni 2016

 Bei der sechsten Seniorenwanderung erkundete eine 13-köpfige Gruppe den Jubiläumsweg in Schlierbach, welchen die Ortsgruppe des Schwäbischen Albvereins Schlierbach zum 100-jährigen Bestehen eingerichtet hat. Der Wettergott meinte es doch noch gut mit den Senioren bei der Wanderung am vergangenen Mittwoch. Vormittags war der Himmel wolkenverhangen und es regnete bis zur Mittagszeit. Am Nachmittag besserte sich das Wetter und es war bestes Wanderwetter mit Sonnenschein.

Ausgangspunkt der Tour war am Ortsbeginn von Schlierbach. Wegen der seit Tagen anhaltenden Regenschauer konnte das erste Stück der Tour im Waldteil „Plattenhau“, wo sich ein Biotop mit einem Vogelschutzgebiet befindet, nicht begangen werden. Die Rundwanderung führte über einige Waldgebiete und anschließend auf einem von der Ortsgruppe Schlierbach angelegten Fußweg bis zur Kreuzeiche mit dem schönen Waldspielplatz. Unterwegs wurde anhand von Rätselfragen auf Schautafeln einiges an Wissen über „Fragen zur Natur, der Waldtiere, und über die Schutzfunktion des Waldes“ von den Mitwanderern abverlangt.

2016SeniorenJuni1

Richtung Schafhof und weiter über herrliche Streuobstwiesen erreichte die Wandergruppe, nach einem kurzen Halt mit Kaffeepause auf der schön angelegten Terrasse des Vereinsheims des TRC, die andere Seite von Schlierbach. Auf einem idyllischen Fußweg am Schlierbach entlang spazierte die Gruppe durch die Erholungsanlage mit dem neu gestalteten Seebereich und dem angrenzenden Kinderspielplatz.

2016SeniorenJuni2 2016SeniorenJuni3

Durch ein Neubaugebiet wurde der Ausgangspunkt nach einer Wanderstrecke von zirka sieben Kilometern und einer Wanderzeit von zweieinviertel Stunden erreicht. Bei dieser Juniwanderung konnte man etwa drei Kilometer durch die Wälder die herrliche Waldluft genießen, etwas mehr als zwei Kilometer durch die Streuobstwiesen spazieren, und knapp zwei Kilometer am Schlierbach entlang wandern.

Die Schlusseinkehr fand in Jebenhausen im Gasthof „Hirschkeller“ bei einem schmackhaften Vesper statt und man ließ dort den schönen Wandernachmittag gemütlich ausklingen.

 

Bericht und Fotos: Monika Lechner

_____________________________________________________________________________________

Senioren wanderten im Wonnemonat Mai zur Friedenslinde

 Zur Monatswanderung am 18. Mai 2016, trafen sich die Seniorenwanderer bei bestem Wanderwetter um 14 Uhr am Treffpunkt Waldecksee. An diesem Tag traf Wonnemonat wirklich zu, denn es war nach den vorherigen kalten regnerischen Tagen ein angenehmer Maientag mit viel Sonnenschein und angenehmen Temperaturen.

2016Seniorenmai1

Unter der Führung von Monika Lechner starteten 13 Wanderer vom Parkplatz beim Müllheizkraftwerk. Die Route führte am Iltishof vorbei und weiter über die grünen Felder, bis die Gruppe durch eine Röhre das Gewerbegebiet-Voralb und danach St. Gotthardt erreichte. Die Wegstrecke verlief ein Stück durch den Ort und weiter durch die schöne heimische Landschaft mit einer herrlichen Rundumsicht, immer wieder mit Blick auf die Albkante und entgegengesetzt auf die drei Kaiserberge, bis die Seniorengruppe in Holzheim ankam. Nach einer kurzen Ortsbegehung stieg der asphaltierte Weg vom Reutenbergweg bis zur Friedenslinde etwas an. Von hier ging es leicht abwärts und es war nur noch ein Katzensprung zurück zum Parkplatz.

2016Seniorenmai3

Auf der Heimfahrt kehrten die Seniorenwanderer nach der zweieinhalbstündigen Wanderstrecke in der Vereinsgaststätte „Starennest“ in Heiningen ein und ließen die Maiwanderung gemütlich ausklingen.

 

Bericht und Fotos: Monika Lechner

____________________________________________________________________________________

Aprilwanderung fand am 20. des Monats statt

Der April macht zwar – angeblich – was er will! Aber den neun Seniorenwanderern mit dem Seniorenwart Bernd Groschupf hat er bei der Aprilwanderung bestes Wanderwetter mit strahlendem Sonnenschein beschert.

Mit Pkws fuhren die Albvereins-Senioren vom Waldecksee nach Zell u. A. ins Industriegebiet Wängen. Von dort führte die Tour über schöne Wiesenwege und durch ein kurzes Waldstück, vorbei am Schützenhaus, nach Holzmaden mit dem Urweltmuseum. Auf dem Rundwanderweg hatte man herrliche Ausblicke, und immer wieder war der 564 Meter hohe Aichelberg im Blickfeld. Die Teilnehmer erfreuten sich über die grünen saftigen Wiesen mit blühenden Blumen und über gelb ausgebreitete Teppiche von Löwenzahn, sowie über die Bäume, welche sich bereits in voller Blütenpracht zeigten. Vorbei am Campingplatz von Aichelberg kamen die Senioren nach zweieinhalb Stunden Wanderzeit an den Ausgangspunkt.

2016AprilSenioren1 2016AprilSenioren2 2016AprilSenioren3

Zum Abschluss fuhr die Gruppe nach Bezgenriet zur Vereinsgaststätte „Am See“ und ließ die monatliche Wanderung gemütlich bei gutem Essen ausklingen.

Bericht und Fotos: Monika Lechner

_______________________________________________________________________

Senioren waren am 16. März 2016 „ohne Autos“ unterwegs

 Im Monat März stand bei den Senioren eine Wanderung durch unsere schöne Heimat auf dem Wanderplan.

Vom Treffpunkt am Waldecksee um 14 Uhr führte die Tour zu Fuß bei trockenem Wetter durch Jebenhausen und Schopflenberg bis die Gruppe den Stadtbezirk Bezgenriet erreichte. Der Weg führte nun ein Stück durch den Ort, am Schützenhaus vorbei, und von hier durch die Felder zum Zeller Teilort Pliensbach. Auf der Strecke mit herrlichen Aussichtspunkten blies der Wind ganz ordentlich. Jedoch zeigte sich auch die Sonne mit ihren wärmenden Strahlen. Nach zwei Stunden erreichten die 15 Senioren das Ziel. Eine andere Gruppe von sechs Personen unternahm eine kürzere Strecke von Bad Boll nach Pliensbach. Bei einer gemütlichen Einkehr im gutbürgerlichen und alteingesessenen Gasthof „Sonne“ genossen die gesamten Wanderer ein wunderbares Essen.

2016Seniorenmärz1 2016Seniorenmärz2 2016Seniorenmärz3

Nach dem gemeinsamen Aufenthalt trennten sich wieder die Wege. Die kleinere Gruppe lief zurück nach Bad Boll und die Hauptgruppe unternahm einen Verdauungsspaziergang nach Zell u. A. und fuhr mit dem Bus zum Ausgangspunkt.

Bericht und Fotos: Monika Lechner

___________________________________________________________________________

Februarwanderung fand am 17. des Monats statt

 Bei bewölktem, aber trockenem Wetter startete die 14-köpfige Seniorengruppe zu Fuß am dritten Mittwoch im Februar um 14 Uhr am Parkplatz Waldecksee.

Der Weg führte am Waldeckhof vorbei zur Großbaustelle des Christophsbads in Göppingen. Nach der Besichtigung des im Bau befindlichen Parkhauses und das im Rohbau erstellten Gebäudes der Jugendpsychiatrie ging die Tour durch das berufliche Schulzentrum in der Öde. Nach einer kurzen Wegstrecke durch ein Waldstück marschierte die Wandergruppe entlang des Waldrandes. Von hier hatte man eine herrliche Aussicht auf das vor uns liegende Faurndau und in östlicher Richtung auf die Stadt Göppingen. Durch den Ort ging es bis zur imposanten mittelalterlichen Stiftskirche, dem ältesten und kunsthistorisch bedeutenden Bauwerk der Stadt Göppingen. Von hier begaben sich die kulturell interessierten Senioren auf einen Teil der insgesamt 13 Stationen des historischen Rundgangs in Faurndau. Vor den heimat- und kulturgeschichtlich interessanten Gebäuden im Zentrum sind Schautafeln angebracht und sie informieren über den geschichtlichen Hintergrund.

2016Seniorenfebr1 2016Seniorenfebr2

Der Rundweg führte weiter am Friedhof vorbei und über das romantische Wiesental zurück zum Ausgangspunkt, welchen die Wandersleute um 16.30 Uhr erreichten. Auf diesem Rückweg begleitete uns ein Stück auf der Gemarkung Faurndau der Brunnenbach, der ab dem Zusammenfluss des Schwalbenbachs und dem Pfuhlbach so heißt. Jedoch mussten die Senioren zur Schlusseinkehr im „Eichertstüble“ über die Falkenstraße noch ein paar Höhenmeter überwinden. Dafür schmeckte das Essen umso besser und man saß noch in gemütlicher Runde beisammen.

 

Bericht und Fotos: Monika Lechner